Folgetherapie bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen


Hör- und Sprachtherapie bei Kindern


Bevor ein Kind aktiv sprechen lernt ist es notwendig, seine Hörfertigkeiten zu entwickeln. Dabei hat sich ein stufenweises Vorgehen als erfolgreich erwiesen. Ausgangspunkt ist meist das Entwickeln einer Aufmerksamkeit für auditive Signale. Das Tempo, in welchem ein kind dann in der Lage ist, die akustischen Angebote voneinander zu unterscheiden, später zuzuordnen, bzw. eine Lautsprache zu entwickeln ist sehr individuell.

In der Therapie werden zunächst in spielerischer Form die Freude am Hören entwickelt und die auditiven Fähigkeiten als Vorraussetzung für den Spracherwerb ausgebaut. Dabei gibt es gerade am Anfang Phasen, in welchen speziell an der Entwicklung der Hörfertigkeiten gearbeitet wird. Aufgaben wie das Reagieren auf vereinbarte Signale (z.B. Tamschlag) oder das Zuordnen von Geräuschen und Klängen bereiten den Kindern viel Freude. Mit zunehmender Hörentwicklung werden die Aufgaben komplexer.


Folgetherapie bei Jugendlichen/Erwachsenen

Die Inhalte der Rehabilitation bei Jugendlichen und Erwachsenen sind so individuell wie die Ansprüche an die Versorgung mit dem CI sind. Am Anfang wird das Hörtraining einen Schwerpunkt bilden. In den weitereren Verlauf lassen wir jedoch ihre persönlichen Wünsche und Ziele an die CI-Versorgung miteinfließen.

Ein Teil des individuellen Rehabilitationskonzeptes bildet das stufenweise Erlernen des Hörens mit dem Cochlea-Implantat.
Am Anfang steht hier die Erprobung der neuen Höreindrücke unter den optimierten Hörbedingungen der Therapie beim Wiedererkennen von Geräuschen, Klängen und Sprache sowie beim Kennenlernen und Hantieren mit der Technik.
Im Verlauf der Folgetherapie geht es um die Erweiterung des Sprachverstehens in unterschiedlichen Situationen, Erprobung von musikalischen Angeboten und Erweiterung der Kenntnisse rund um die Technik und das Zubehör des Sprachprozessors.
Am Ende des Hörtrainings stehen das Telefontraining und die Erprobung und Anwendung von Gesprächsstrategien.

Aber auch bei hervorragender auditiver Entwicklung stoßen Mensch und Technik immer wieder an Grenzen, welche sich durch die Optimierung der Anpassung oder das Verwenden von technischem Zubehör nicht vollständig überwinden lassen. Hier bietet die wirkungsvolle Anwendung von Kommunikationstechiken eine Chance, die aktuelle Situation für alle Beteiligten zu verbessern.
Durch das Erkennen und Analysieren schwieriger Gesprächssituationen sowie des eigenen Kommunikationsverhaltens erfahren Sie Möglichkeiten, wie Gesprächsituationen aktiv gestaltet werden können.
Unser Ziel ist es, dass Sie maximal von den Ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten profitieren können.

Ansprechpartnerin

Astrid Braun
Leiterin

CIR Sachsen-Anhalt
Am Cecilienstift 1
38820 Halberstadt

Tel. 03941 - 68 14 62
cir-info@cecilienstift.de